Kunst und Kultur in Möckerns Nachbarschaft

Veröffentlicht am von

Am 02.09.2017 zur bereits 8. Nacht der Kunst auf der Georg-Schumann-Straße, verwandelte sich der Möckernsche Markt (Knopstraße) in eine Ausstellungsfläche gestaltet mit Fotos von Bürger*innen aus Möckern. Musikalische Beiträge, Videos und Lesungen durch den Projektpartner Liminale Räume mit dem Projekt „Die Straße“ und weitere Beteiligte sorgten für eine einladende Atmosphäre.

Das Organisationsteam der Veranstaltung auf dem Möckernschen Markt, „Management Möckern in Aktion“ ein Projekt der FREIEN WIRTSCHAFTSFOERDERUNG Frank Basten freut sich insbesondere über den weiteren erfolgreichen Ausbau der Vernetzung mit lokalen Akteur*innen aus Möckern und die vielen Bürger*innen und Bürger, die Fotos für die Ausstellung bereitgestellt haben und die Veranstaltung besucht haben.

Es war eine wunderschöne Nacht der Kunst 2017 auch bei uns auf dem Möckernschen Markt! Wir möchten uns ganz herzlich bei allen Unterstützer*innen bedanken. Es waren vielfältige Akteure an der Veranstaltung von Möckern in Aktion auf dem Möckernschen Markt beteiligt.

Musik und Kultur:

Mit Lesung und Schauspiel zur Georg-Schumann-Straße sorgten Lmn – Liminale Räume mit ihrem Projekt „Die Straße“ und ihrem Musik-Trio des Projektes „Die Straße“ für Aufsehen. Dabei wurden vorab gesammelte Geschichten und Wünsche von Bewohner*innen entlang der Georg-Schumann-Straße einbezogen. Zudem wurde ein Workshop zu umweltpolitischen Themen durchgeführt. Die anschließende Musik und eine Blackbox mit Videos mit Beiträgen aus Möckern, sorgten bis in die Abendstunden für eine zauberhafte Atmosphäre auf dem Markt. Für die Jüngeren gab es Kinderlieder von LUISE LAUT, die mit Puppen, Geschichten und Melodien die kleinen Zuhörer*innen begeisterte.

 

Kunst für alle Generationen:

Durch Möckern in Aktion wurde ein Fotowettbewerb mit dem Motto „Blick ins Wohnzimmer – Leben in Möckern“ organisiert, bei dem alle Interessierten eingeladen waren uns ihre Fotos der schönsten und interessantesten Orte, Räume, Wohnzimmer und Wege in Möckern und Umgebung zu zeigen. Die Beiträge der Bürger*innen wurden in einer Ausstellung auf dem Möckernschen Markt vorgestellt. Die Besucher*innen der Ausstellung waren zugleich die Jury, die über das schönste Foto abgestimmt haben. Dem nun ermittelten Gewinner wird in Kürze das Preisgeld von 50 Euro für das beste Foto überreicht.
Die Ausstellung lud dazu ein mit den Bürger*innen aus Möckern über ihren Stadtteil ins Gespräch zu kommen und weitere Kontakte zu sammeln. Zugleich konnten durch die Beiträge die Vorzüge des Stadtteils bspw. die nahegelegenen Grünräume, den Nahleberg (Scherbelberg) und auch besondere Blicke auf die Schönheit von Alltäglichem am Wegesrand der Georg-Schumann-Straße und in Möckern aufgezeigt werden.

 

Für die jüngere Generation konnten David und Lino von Urban Up mit einem Live-Graffiti-Workshop für Unterhaltung sorgen. Dabei fungierten temporäre Installationen und eine mobile Wand als Gestaltungsflächen für die jungen Künstlerinnen und Künstler. Doch auch bei diesem Projekt steckte noch mehr dahinter. Neben dem Entdecken eigener künstlerischer Fähigkeiten und gemeinsamer Gestaltung, setzte sich die Gruppe unter dem Motto „Ab ins Grüne“ mit der Nähe der Georg-Schumann-Straße und dem attraktiven angrenzenden Auengebiet entlang der Elster, Neuen Luppe und Nahle auseinander. Diese Gestaltungsidee zeigt beispielhaft auf, wie die Zugänge zum Auengebiet bspw. an Slevogtstraße und Heuweg besser veranschaulicht werden könnten.


Zudem wurde durch das Projekt eine mobile Wand mit einem Graffitikunstwerk gestaltet, die der Volkssolidarität Seniorenbüro Nordwest e.V. für generationsübergreifende Arbeit zur Verfügung gestellt wird.


Schüler*innen nahegelegener Schulen waren von dem Graffiti-Workshop sehr begeistert und haben für Projekte an ihren Schulen Interesse geäußert. Somit zeigt der Workshop über die Veranstaltung hinaus Wirkung in den Stadtteil.

Die ganz jungen Besucher*innen konnten an einer durch das Internationale Kulturcafe homeLE Leipzig organisierte Kinderrallaye teilnehmen, bei der es galt das auf dem Möckernschen Markt versteckte Tier zu finden:

Ein weiterer Ausstellungsbeitrag wurde durch Safe -Straßensozialarbeit für Erwachsene und Straßensozialarbeit Team Nord zur Verfügung gestellt. Die Ausstellung beschäftigte sich dem Thema Wohnungslosigkeit. Hierbei wurde in beeindruckender und wertschätzender Weise mit den von Wohnungslosigkeit betroffenen Menschen zusammengearbeitet. Wir sehen die Ausstellung als Beitrag für die Lebenssituationen sozial Benachteiligter zu sensibibilisieren und Hilfsbereitschaft zu fördern.

Weitere Unterstützer*innen der Veranstaltung waren der ANKER e.V., freiwillige Helfer z.B. ein Geflüchteter aus Syrien, Bewohner einer Unterkunft von Pandechaion – Herberge e.V. und Helfer aus dem Umfeld von Safe Straßensozialarbeit f. E. e.V., die Volkssolidarität Seniorenbüro Nordwest e.V., das l’ae kafae schräg gegenüber des Huygensplatzes, die uns mit Catering unterstützt haben, Anne Bechler mit ihrem Stand zu Schmuckphantasien und alle Besucher*innen.

Natürlich möchten wir uns auch ganz herzlich bei unseren Sponsoren und unserem Auftraggeber, der Stadt Leipzig (ASW) bedanken. Hierbei hat uns noch die Geschäftsleitung der Norma-Filiale auf dem Möckernschen Markt mit Stromversorgung und Grillwürstchen unterstützt.

Besonderer Dank gilt dem Förderverein Georg-Schumann-Straße e.V., der mit seiner Spende den Live Graffiti-Workshop ermöglicht hat und zugleich Veranstalter der Nacht der Kunst ist. Großer Dank gilt auch dem Organisationsteam der Nacht der Kunst, das mit seiner umfangreichen Vorbereitungsarbeit die Nacht der Kunst realisiert hat!

 

Es zeigt sich, dass eine zielgerichtete Planung und Beteiligung an der Organisation von Veranstaltungen die Vernetzung und Zusammenarbeit verschiedener nachbarschaftlicher Initiativen in Möckern fördert. Somit können Veranstaltungen wie die Nacht der Kunst als Plattform gesehen werden, mit der sich Zusammenarbeit lokaler Akteure fördern lässt und vernachlässigte Orte im Stadtgebiet mit neuem Leben gefüllt werden können. Der Möckernsche Markt erlangt durch solche Events ein neues Image in der Bevölkerung, als lebendiger, kreativ nutzbarer Ort und Treffpunkt der Nachbarschaft Möckerns.

Die Nacht der Kunst konnte durch die neuen Standorte u.a. in Möckern (wie den Möckernschen Markt) eine Zunahme an Besucher*innen in den Stadtteilen Möckern und Wahren positiv verbuchen. Unsere Zählung und Hochrechnung ergab eine Besucherzahl von ca. 800 Personen.

Nachfolgend einige Eindrücke vom Möckernschen Markt.

Kategorie: BLOG, Veranstaltungen
Kommentare sind deaktiviert